! Aufgrund eines Festplattenschadens finden Sie unseren Verein kurzzeitig auf dieser Ausweichseite. In Kürze werden wir Sie wieder auf den Seiten www.ostheide-elbe-bahn.de bzw. www.jeetzeltalbahn.de über unsere Aktivitäten informieren !


 
Wahl-TÜV der Ostheide-Elbe-Bahn
 

 

In vielen schönen Sonntagsreden wird seitens der Parteien immer wieder von einer Verlagerung des Verkehrs von der Straße auf die Schiene bzw. auf Binnenwasserwege gesprochen. Solches kann aber nur umgesetzt werden, wenn dafür auch erheblich mehr Geld in die Hand genommen wird. Und genau dies passiert nicht. Was die Eisenbahn angeht, so liegt Deutschland in Westeuropa bei den Pro-Kopf-Investitionen weiterhin am Tabellenende (Deutschland 53 €/Person, Spanien 114, Österreich 230 / Zahlen aus 2010- Quelle: Signal 4/2011, S. 29).
Vor diesem Hintergrund startete die Ostheide-Elbe-Bahn zur anstehenden Landtagswahl in Niedersachsen einen Wahl-TÜV. Folgende Fragen wurden den Landesverbänden der unten aufgeführten Parteien gestellt:


Würde sich ihre Partei bei einer Wahl in den niedersächsischen Landtag für
 
  • a) eine Erhöhung der Pro-Kopf-Investitionen in Niedersachsen jenseits der Preissteigerungsrate einsetzen ?
     
  • b) eine größere Chancengleichheit* zwischen Schiene und Straße, wie z.B. Senkung der Trassenentgelte (vergleichbar den Mautgebühren auf der Straße) oder Verminderung des Mehrwertsteuersatzes für Eisenbahnverkehrsunternehmen, im Rahmen der Möglichkeiten einer Landtagszugehörigkeit einsetzen ?
     
  • c) eine Wiedereröffnung der Bahnstrecke Uelzen - Dannenberg in der kommenden Legislaturperiode einsetzen ?
     
  • d) eine Wiedereröffnung der Bahnstrecke Dannenberg - Lüchow in der kommenden Legislaturperiode einsetzen ?
     
      Partei   Frage A   Frage B   Frage C   Frage D
      Bündnis 21/RRP   keine Antwort   keine Antwort   keine Antwort   keine Antwort
      CDU   ja   unklar   unklar   unklar
      DIE FREIHEIT   keine Antwort   keine Antwort   keine Antwort   keine Antwort
      DIE LINKE   ja   ja   ja   ja
      FDP   nein   nein   unklar   unklar
      FREIE WÄHLER   keine Antwort   keine Antwort   keine Antwort   keine Antwort
      GRÜNE   ja   ja   unklar   unklar
      PBC   keine Antwort   keine Antwort   keine Antwort   keine Antwort
      PIRATEN   keine Antwort   keine Antwort   keine Antwort   keine Antwort
      SPD   keine Antwort   keine Antwort   keine Antwort   keine Antwort
     
     
    *Ungleichbehandlung der Schiene gegenüber der Straße:
     
  • Trassenentgelte (DB: ca. 0,91 - 16 € / km): Auf allen Strecken für Personen- wie Güterzüge plus Nebenkosten
  • Stationsentgelte: Pro Halt und Bahnhof zwischen 1,62 und 44,95 € (DB) (Dannenberg-Ost 3,21 € / Uelzen 19,87 €)
  • "Parkgebühren" für jeden abgestellten Zug/Waggon in unterschiedlichen Höhen auf fast allen Gleisen
     
  • Mautgebühren (0,141 - 0,288 €): Nur für LKW ab 12t und nur auf Autobahnen sowie 4-spurigen Bundesstraßen
  • Parkgebühren LKW/PKW: In der Regel nur auf kommunalen Parkflächen und in Parkhäusern; ansonsten kostenlos
     

    Auch der Nikolaus fährt auf der Jeetzeltalbahn

    Von Dannenberg nach Lüchow und zurück

    Unter der Regie des Fördervereins Ostheide-Elbe-Bahn e.V. gab es auch im Jahr 2012 wieder Sonderfahrten auf der 100-jährigen Jeetzeltalbahn.  Das Jahr schließt am Wochenende 8./9. Dezember 2012 mit Nikolausfahrten für große und kleine Eisenbahnfans. Die freundlichen Lokführter der Eisenbahnen und Verkehrsbetriebe Elbe-Weser GmbH (evb) fahren dann, begleitet vom Nikolaus, mit einem Triebwagen der Baureihe 628. Das Fahrzeug pendelt das ganze Wochenende zwischen Dannenberg Ost und Lüchow. Für die mitfahrenden Kinder gibt es unterwegs eine kleine Überraschung. Da die Zahl der Plätze begrenzt ist, empfiehlt sich eine rechtzeitige Reservierung per E-Mail unter tickets@jeetzeltalbahn.de. Fahrkarten gibt es im Vorverkauf bei der Touristinformation Lüchow, Amtshof 1, 29439 Lüchow (Mo.-Fr. 10-15 Uhr) und beim Juniorbahnhof Dannenberg-Ost, Am Ostbahnhof 1, 29451 Dannenberg (Mo. - Fr. 8:45 Uhr - 16:00 Uhr)

    Die Fahrpreise von jeweils 13 € für Kinder und Erwachsene beinhalten neben der Hin- und Rückfahrt, die von Dannenberg oder Lüchow aus möglich ist, eine Überraschungstüte für die mitfahrenden Kinder und einen Glühwein oder Früchtepunsch für die Erwachsenen. Eine Familienkarte (2 Erwachsene, 2 Kinder) kostet 44 €. In Lüchow besteht am Sonntag die Möglichkeit zum Besuch des Adventsmarktes, außerdem ist an beiden Tagen das Rolling-Stones-Museum geöffnet.

    Die Nikolauszüge fahren nach folgendem Fahrplan:

    Die Unterwegshalte (Dannenberg West, Jameln, Grabow und Gollau) werden bedient. Am Haltepunkt Dannenberg-Osterweg können wegen des zu kurzen Bahnsteiges die Züge bis auf weiteres nicht halten. Bitte nutzen Sie den Bahnhof Dannenberg-Ost.

    Wir freuen uns auf Ihre Mitfahrt und versprechen schon jetzt jede Menge Spaß...

     

     

    Ein Hinweis in eigener Sache:

    Für das erste Oktober-Wochenende wurden auf der Jeetzeltalbahn von einem privaten Anbieter Sonderfahrten mit enem MAN-Schienenbus der AKN angekündigt. Diese konnten aus technischen Gründen nicht stattfinden. Weder der Förderverein Osheide-Elbe-Bahn e.V. noch der Fahrgastrat Wendland e.V. sind Veranstalter dieser privaten Fahrten bzw. stehen in irgendeiner Verbindung damit. Weitere Auskünfte können wir daher nicht geben.

     

    Auf der Ostheide-Elbe-Bahn Uelzen-Dannenberg hingegen ist noch kein Zugverkehr in Sicht. Die Strecke ist nach wie vor akut von der Entwidmung bedroht:

    Wie geht es weiter mit der Ostheide-Elbe-Bahn ?

    Leider haben, im Gegensatz zur Stadt und zum Landkreis Uelzen, dem Landkreis Lüchow-Dannenberg  und den Gemeinden im Landkreis Lüchow-Dannenberg, die Gemeinden Stoetze und Oetzen im Landkreis Uelzen die Bedeutung der Bahnstrecke für ihre Bürger und die gesamte Region noch nicht erkannt: sie betreiben ein Entwidmungsverfahren beim Eisenbahnbundesamt, um die Bahnflächen bebauen zu können. Und das, obwohl mit der Deutschen Regionaleisenbahn (DRE) ein Infrastrukturbetreiber Interesse an dieser Bahnstrecke angemeldet hat. Alle Gemeinden an der Strecke im Landkreis Lüchow-Dannenberg und die Stadt Uelzen haben sich gegenüber dem Eisenbahnbundesamt, Außenstelle Hanover, für den Erhalt der Bahntrasse und die Wiederaufnahme des Schienenverkehrs ausgesprochen, und zahlreiche Güterverkehrskunden haben ihr Interesse bekundet. Jetzt gilt es, auch das Eisenbahnbundesamt in Bonn zu überzeugen. Gegen den Freistellungsbescheid des Eisebahnbundesamtes sind dort acht Widersprüche eingegangen, die jetzt, jeder für sich, bearbeitet werden.  Die DRE hat bereits eine Ablehnung ihres Widerspruchs erhalten. Dagegen werden die DRE, die Stadt Uelzen und einige Gemeinden gemeinsam Klage beim Verwaltungsgericht einreichen - mit Aussicht auf Erfolg: Inzwischen gibt es einen Investor, der sich in Zernien niederlassen und 230 Arbeitsplätze schaffen will. Die gesamte Logistik soll mit der Bahn erfolgen, was eine Reaktivierung der Bahnstrecke Uelzen-Dannenberg erforderlich machen würde. Wir bleiben dran und bedanken uns für den großen Rückhalt, den wir in den Gemeinden entlang der Bahnstrecke erfahren. 

    NDR 1 Niedersachsen berichtete mit der Sendung "Jetzt reicht's" über die drohende Entwidmung.

    Mehr Informationen und die Sendung zum Nachhören finden Sie auf den Seiten des NDR

     

    Sat.1 Regional 17:30 dreht an der Ostheide-Elbe-Bahn

    Ein Team von Sat.1 hat jetzt in Dannenberg, Zernien, Pudripp, Stoetze und Weste Bahnhof für einen Beitarg zur Entwidmung der Bahnstrecke Uelzen-Dannenberg gedreht. Der Fernsehbeitrag lief am am Montag, 4. April in Sat.1 Regional und kann hier noch einmal angesehen werden

     

    Da muss unser Engagement im Ausland etwas in den Hintergrund treten:

    Wir starten wieder beim wohl verrücktesten Draisinenrennen der Welt in Wien!

    Am Sonntag, 11. März 2012 startet ein Team unseres Vereins beim Draisinenrennen auf der Liliputbahn im Wiener Prater. Unser Ziel: das Vorjahresergebnis (7. Platz von 14 gemeldeten Mannschaften) zu verbessern. Drücken Sie uns die Daumen!

     

    Kein Interesse an der Entwicklung des Schienenverkehrs in der Region?

    Die Deutsche Bahn AG konzentriert sich auf den prestige- und umsatzträchtigen Schnellverkehr: Moderne Hochgeschwindigkeitszüge wie der ICE fahren heute mit 350 Stundenkilometern durch die Landschaft, von der man als Fahrgast in Tunnels, über Brücken und zwischen Schallschutzwänden allerdings kaum noch etwas mitbekommt. Erinnern Sie sich noch an die Zeit, als Bahnfahren noch ein Erlebnis für alle Sinne war, als man im Waggon das Klacken der Schienenstöße hören konnte und der Zug noch an jedem Bahnhof hielt?

    Auch zwischen Uelzen und Dannenberg ist diese Zeit längst Vergangenheit, die einst wichtige Strecke zwischen dem mecklenburgischen Ludwigslust und Uelzen in Niedersachsen ist seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges unterbrochen, die Reststrecke seit 1996 stillgelegt. Trotzdem blieben die Gleise liegen, die Bahn fiel buchstäblich in einen Dornröschenschlaf.  

    Jetzt droht der „Ostheide-Elbe-Bahn“ das endgültige Aus: die Gleise sollen abgebaut, die Schienen verschrottet und die Trasse entwidmet werden. Um das zu verhindern, wurde im April 2009, 85 Jahre nach der Eröffnung der Bahnstrecke Uelzen-Dannenberg, der Förderverein „Ostheide-Elbe-Bahn“ e.V. gegründet. Wir wollen die Bahnstrecke erhalten und wieder erlebbar machen. Für touristische Zwecke als Museumsbahn oder als Draisinenstrecke. Mit der Option auf eine spätere Nutzung für den Schienenpersonennah- bzw. Güterverkehr.

    zeta producer Desktop - Content Management einfacher als Sie denken!